Education and Health for poor children

Das Vorbild

Portrait von Guruji

“Guruji” – Sri Kanti Parshuram:

Ein Vorbild an Rechtschaffenheit

Generalmajor Kanti Atmaran Taylor, wie Guruji mit bürgerlichem Namen hieß, war ein lebendes Vorbild für rechtschaffenes Handeln. Als Spiritueller Meister trägt Er den Namen “Sri Kanti Parshuram” und wird von Seinen Anhängern liebevoll “Guruji” genannt. Schon früh als Kind begann Er mit Seva, dem selbstlosen Dienst.

Sowohl als Familienvater wie auch im Militärdienst vermittelte Er die menschlichen Werte durch Sein Beispiel, bis Ihn Sathya Sai Baba zu Seinem “General” berief und als Spirituellen Meister einsetzte.

Sein Handeln, Seine Lehren und Seine gemeinnützige Arbeit sind Vorbild für die Projekte unseres Vereins.

Kindheit, Jugend und Familie

Geboren wurde Er am 25. Dezember 1934. Im Alter von etwa sieben Jahren begann Er von sich aus mit  Seva, dem selbstlosen Dienst: Täglich reinigte Er mit einigen anderen Schülern die offenen Abwasserkanäle in den Straßen von Müll. Als Guruji elf Jahre alt war, herrschte in Seinem Wohnort die Pest. Mit einigen jungen Leuten ging Er täglich in das Camp, in dem die Kranken isoliert wurden, und versorgte und pflegte sie. Keiner der Jungen erkrankte.

Später war Er ein vorbildlicher Ehemann und fürsorglicher Vater für Seine vier Kinder.

Militärdienst

Guruji war 35 Jahre im Dienst der indischen Armee. In dieser Zeit gab es vier Kriege, in denen Er das Vaterland verteidigte, wie es in den Vedischen Schriften als die Aufgabe und Pflicht der Kriegerkaste beschrieben wird. Durch die Art, wie Er als Generalmajor Seine Untergebenen führte, gab Er ihnen ein Beispiel für rechtschaffenes Handeln.  Er lehrte sie die grundlegenden menschlichen Werte und führte täglich Bhajansingen durch. Ende der 1980er Jahre machte Er die Höhle “Patal Bhuwaneshwar” im Himalaya als Pilgerstätte für viele Menschen zugänglich. In ihr befindet sich das Heiligtum vieler Gottesaspekte.

Kurz bevor Er in die zweithöchste Position in der indischen Armee befördert werden sollte, sagte Sai Baba zu Ihm: “Du bist mein General.” Daraufhin ging Er 1989 in den Ruhestand und widmete sich ganz Seinen spirituellen Aufgaben.

Spirituelle Arbeit und soziale Hilfsprojekte

1995 rief Er Frau Dr. med. Gertrud Perach zu sich. Sie wurde Seine Assistentin. Guruji gab und gibt ihr auch heute noch das gesamte Wissen, das sie für ihre Aufgabe benötigt.

Guruji reiste in viele Länder, um Seinen Devotees (Anhängern) zu helfen und ihnen Sein Wissen zu lehren. Unter anderem wirkte Er in Südafrika, England, Deutschland, Italien, in der Schweiz und in Dubai. In Rishikesh (Nordindien) rief Er eine Reihe sozialer Projekte ins Leben.

Opfer für den Weltfrieden

2004-2005 organisierte Er ein Mahayagya (Großes Opfer) für den Weltfrieden, an dem sich viele Devotees aus unterschiedlichen Ländern beteiligten. Am 27.03.2006 verließ Sri Kanti Parshuram Seinen Körper.
Einige Tage vorher hatte Er in Gegenwart vieler Devotees zu Gertrud Perach gesagt, dass sie von Deutschland aus Seine Lehre unter den Menschen verbreiten solle, um Seine Arbeit fortzusetzen.


Print page

Cookies ermöglichen es uns, unsere Dienste anzubieten. Mit der Nutzung unserer Dienste akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen