Education and Health for poor children

Das Schulkonzept

Das Schulkonzept

Das Schulkonzept

Das Schulkonzept:

Eine English Medium School für die Ärmsten

Der Abschluss einer English Medium School, in der auf Englisch unterrichtet wird, ist Voraussetzung für einen höheren Bildungsweg in Indien. Diese meist sehr teuren Privatschulen gibt es vorwiegend in den größeren Städten. Die Schule von Rhadakrishna Kadiyala will Kindern der Landregion von Puttaparthi eine solide Ausbildung ermöglichen, mit der sie rechtschaffen ihren Lebensunterhalt verdienen und eine Familie gründen können. Bei besonderer Begabung können sie anschließend ein College besuchen oder ein Universtitätsstudium absolvieren. Mit dem Bau der Prashanthi English Medium School wurde hierfür ein wichtiger Grundstein gelegt.

Die Schule wurde und wird nach dem Konzept von Gurujis Modellschule gebaut und nach den Prinzipien von Sai Babas Educare geführt.

Vom Kindergarten bis ins Berufsleben:

Eine Schule für das ganze Leben

Hindi-Unterricht

Schulklasse mit Hindi-“Lehrer”

Die Prashanthi English Medium School fördert Kinder ganzheitlich und spricht Körper, Geist und Seele an. Neben dem Erwerb einer umfassenden Bildung soll auch der Charakter gefördert und entwickelt werden. Hierfür ist das Zusammenleben mit den speziell ausgebildeten Lehrkräften eine wichtige Voraussetzung.

Neben Sprachen und Naturwissenschaften wird auch Sport unterrichtet. Indischer Tanz, Musik, Rollenspiele und Meditation runden das Angebot im musischen Bereich ab und helfen dabei, die in Alltag und Unterricht erfahrenen Werte auf allen Ebenen zu verinnerlichen.

Damit die Zöglinge am Ende ihres Schullebens ihren Platz in der Gesellschaft finden, gehört eine solide Berufsausbildung zum Gesamtangebot der Schule. Darum ist geplant, das Angebot der Schule um Werkstätten zu erweitern sowie den Highschoolabschluss zu ermöglichen, der die Voraussetzung für College und Universität ist. Parallel dazu werden spezifische handwerkliche Kenntnisse erlernt, so dass die Schulabgänger auch direkt in das Berufsleben starten können. Vorgesehen sind Ausbildungen im Kunsthandwerk, der Holz- und Metallverarbeitung und modernen Medien. Auch Ausbildungen zum Kfz-Mechaniker und Elektriker sind geplant.

Das Bildungskonzept:

Charakter bilden und Talente fördern

Erziehung wird als educare verstanden, was “hervorbringen, was im Inneren ist”, bedeutet. Neben der Förderung von Talenten und der Vermittlung von Wissen steht die Charakterbildung stark im Vordergrund der schulischen Erziehung. Das fordert auch die Lehrer heraus, die als Vorbilder für die Schüler fungieren: “Charakter zu haben” bedeutet, die Einheit aus Gedanke, Wort und Tat in der Praxis vorzuleben und mit den Kindern im Alltag umzusetzten.

In diesem Schulkonzept bilden die grundlegenden menschlichen Werte den Mittelpunkt. Sie sind die Basis für ein friedliches Zusammenleben und ein sinnvolles Leben und formen die Persönlichkeit der Zöglinge. Frieden, Liebe, Wahrheit und Rechtschaffenheit gehören zum alltäglichen Lehrplan neben der Vermittlung der Kunst, wie man diese Werte im Alltag lebt und umsetzt.

Die Gemeinschaft:

In der Mitte des Lebens

In der Schule pflegt man den Gemeinschaftssinn: Die familiär geführte Schule bietet den Kindern Raum, um das nachzuholen, was das Leben ihnen bisher meist nicht geboten hat: Im Internat leben Kinder und Lehrer in einer großen Gemeinschaft zusammen, wie sie in weiten Teilen Indiens noch traditionell üblich ist. Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn werden als zentrale Werte im täglichen Zusammenleben gelebt.
Privatsphäre ist dabei für die Kinder eher ein Fremdwort als ein Grundbedürfnis: Am Abend räumen sie ihre Matratzen und Decken aus den geräumigen Hochbetten heraus und rollen sie nebeneinander auf dem Boden aus.

Am Ende ihres Schullebens sind die Kinder in jeder Hinsicht bestens ausgerüstet: Je nach Begabung und Neigung können sie mithilfe von Stipendien ein Studium beginnen oder gleich im Berufsleben Fuß fassen. Auch für das Familienleben sind sie durch die familiäre Gemeinschaft in der Schule bestens vorbereitet.


Print page

Cookies ermöglichen es uns, unsere Dienste anzubieten. Mit der Nutzung unserer Dienste akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen